Auf dem Stuttgarter Radelthon: Der Südteil

Am 8. Mai 2014 fuhren sieben Radfahrer unserer Regionalgruppe auf drei Tandems und einem Einzelrad auf dem Stuttgarter Radelthon, einer insgesamt etwa 80 Kilometer langen Strecke rund um das Stuttgarter Stadtgebiet, die vom 2005 verstorbenen ehemaligen Radprofi Reinhold Steinhilb ausgesucht wurde und gut ausgeschildert ist. Nur der südliche Teil dieser Strecke stand auf unserem Programm, denn 48 Kilometer und 530 Höhenmeter sollten uns so früh in der Radsaison reichen. Wir trafen uns ab 10:30 Uhr an der S-Bahn-Station Universität und fuhren etwas später als geplant gegen 11:00 Uhr zunächst Richtung Westen los. Der sonnige und teils frischwindige Tag bot uns ein sehr schönes Radfahrwetter.

Nach nur 1,4 Kilometern erreichten wir den ausgeschilderten Radelthon zwischen dem Vaihinger Universitätsgelände und Büsnau. Am Katzenbacher Hof schwenkten wir scharf links Richtung Südosten, fuhren am Katzenbacher See, am Naturfreundehaus Vaihingen und am deutschen NSA Hauptquartier vorbei. Unsere Mobiltelefone ließen wir aber eingeschaltet. Nach Überquerung der A831 gelangten wir auf der Rohrer Höhe in der Nähe der A8 an den mit etwa 520 Meter über dem Meer gelegenen höchsten Punkt dieses Rundwegs, wo eine der beiden Informationstafeln des Radelthons aufgestellt ist. In östlicher Richtung ging es weiter an der A8 entlang, am Möhringer Freibad vorbei ins Körschtal hinein bis nach Hohenheim.

Wir verließen den Radelthon für eine Runde durch die Gärten der Universität Hohenheim. Markante und alte Bäume wie etwa eine ahornblättrige Platane sind dort zu bestaunen. Unsere Mittagspause machten wir wenig später bei Kilometer 24,5 westlich von Birkach auf einer kleinen Anhöhe, von der aus man einen sehr schönen Blick nach Süden über die Fildern hat. Die Kamera blickte allerdings nach Nordosten, als sie die sechs Tandemfahrer beim Vespern aufnahm. Trotz der milden Temperaturen waren wir vom frischen Wind gezwungen, unsere Jacken anzuziehen, unter denen es dann später wieder zu warm wurde.

Der letzte Anstieg führte uns nochmal auf etwa 470 Meter Höhe, bevor wir dann das letzte Drittel unserer Radtour nur noch bergab fuhren, zunächst einen steilen Waldweg in Serpentinen hinab bis Rohracker. Danach folgten wir den asphaltierten Wegen durch Hedelfingen über den Neckar nach Mettingen und von dort aus am Neckar entlang durch Ober- und Untertürkheim bis nach Bad Cannstatt, wo sich der offizielle Startpunkt und die andere Informationstafel des Radelthons befinden. Abschließend kehrten wir noch auf ein Eis oder eine Cola ein und fuhren teils mit S-Bahn-Unterstützung auf den Rädern nach Hause. Wir freuen uns auf die nächste Tour im Juni, auf der uns Ingo auch durch den nördlichen Teil des Radelthons führen wird.

Foto der TeilnehmerAb kurz nach 13:00 Uhr machten (von links) Uschi, Andi, Helga, Ingo, Günter und Doris sowie Stefan hinter der Kamera eine Vesperpause bei hellem Sonnenschein und frischem Wind.

Strecke: Pfaffenwald – Büsnau – Lauchäcker – Rosental – Rohr – Möhringen-Süd – Fasanenhof – Steckfeld – Hohenheim – Steckfeld – Asemwald – Birkach-Nord – Schönberg – Waldau – Sillenbuch – Rohracker – Hedelfingen – Mettingen – Obertürkheim – Untertürkheim – Bad Cannstatt

Gesamtstrecke: 48.4 km
Maximale Höhe: 528 m
Minimale Höhe: 226 m
Gesamtanstieg: 531 m
Gesamtabstieg: -734 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 15.75 km/h
Total time: 05:20:34

Text/Foto/GPS-Daten: Stefan Küster